Böser Trump, listige Österreicher

Die USA kündigen den Weltklimavertrag von Paris auf. Die Alpenrepublik schimpft - und bringt nichts weiter

KOMMENTAR: BENEDIKT NARODOSLAWSKY | Falter & Meinung | aus FALTER 23/17 vom 07.06.2017

Während in Marrakesch die erste Weltklimakonferenz nach dem historischen Vertrag von Paris stattfand, wählten die USA ihren Präsidenten. Als Klimaleugner Donald Trump überraschend als Sieger der Wahl bekanntgegeben wurde, legte sich ein depressiver Nebel auf die Konferenzeilnehmer in Marroko. Bald jedoch schlug das Gefühl in eine Jetzterst-recht-Stimmung um. China, das Land mit der größten Klimabelastung, erklärte noch am Klimagipfel, im Fall des Falles die Vorreiterrolle im Klimaschutz zu übernehmen. Die Europäische Union -ebenfalls einer der größten Verschmutzer -stellte sich an Chinas Seite.

Was Trump vergangenen Donnerstag im Rose Garden des Weißen Haus feierlich verkündete, hat sich also bereits seit einem halben Jahr abgezeichnet. Die USA wird aus dem Pariser Weltklimavertrag aussteigen. Die Welt wird darauf eine Antwort finden, wir müssen uns nicht vor dem Untergang fürchten. Selbst in den USA ist mit Trumps Abkehr von Paris der Klimaschutz nicht abgeschafft. Ein Großteil

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige