Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 24/17 vom 14.06.2017

Pop

Ant Antic: Wealth

Seine Band Leyya hat sich bereits europaweit einen Namen gemacht, aber Marco Kleebauer ist damit offenbar nicht ausgelastet. Mit Tobias Koett - wie er ein Multiinstrumentalist und Produzent aus Oberösterreich - arbeitet er auch als Ant Antic an der Vermählung von Popsong und elektronischer Clubmusik. Vorwiegend im unteren Tempobereich angesiedelt, prägt dieses Debüt seine schwermütige Grundstimmung. An Atmosphäre herrscht kein Mangel, ein Tick mehr Lebensfreude wäre aber vielleicht kein Fehler. (Seayou) GS

Pop

Muscle Tomcat Machine: Furrow

Manfred Engelmayr von Bulbul, der Grazer Musiker und Künstler David Reumüller und der Produzent Bernd Heinrauch wollten nach der gemeinsamen Kompositionsarbeit für die Doku "Manfred Perl" gleich weitermachen und taten sich zur Band Muscle Tomcat Machine zusammen. Ihr Debüt ist der eindringliche Soundtrack zu einem Roadmovie, das es nicht gibt. Die Musik führt durch staubtrockene Americana-Landschaften, aber auch in vertrackt funkige Gefilde. Großartig, um sich wegzubeamen. (Rock Is Hell) SF

Jazz

Synesthetic Octet: In the Meanwhile Shoot

Nach "Rastlos"(2015) legt die Band von Vincent Pongrácz (cl), eine Art All-Star-Ensemble der avancierten jungen heimischen Jazzszene, das zweite Album vor. Fünf Bläser plus Rhythmusgruppe werfen übliche Bandhierarchien über den Haufen, es herrscht quasi Soloverbot. Stattdessen agiert das Oktett wie eine Maschine, die mit stupender Präzision störrische Synkopen, Dissonanzen und Kontraste produziert. Man hat mitunter Angst, dass das Werkl auseinanderfliegt. Tut es aber nicht, gehört so. (Jazzwerkstatt) KN Porgy & Bess, 18.6., 21 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige