All diese Drummusik!

Das österreichische Drum-'n'-Bass-Duo Camo und Krooked hat das Nu Forms Festival mit kuratiert

Maria Motter | Lexikon | aus FALTER 25/17 vom 21.06.2017

Drum'n'Bass ist ein Phänomen. Egal, welche Location mit dem Genre elektronischer Musik bespielt wird, die Tanzfläche ist schnell gefüllt. "Das Schöne beim Drum'n'Bass ist: Du kannst tanzen, wie du willst. Es ist jedem egal, ob man Räder schlägt oder einfach nur dasteht und kopfnickt. Es gibt keinen Tanzstil, den man einhalten muss", gab Camo einmal zu Protokoll. Camo and Krooked, das sind Reinhard Rietsch und Markus Wagner.

Das international gefeierte Produzentenduo aus Österreich kann auf ein Jahrzehnt gemeinsamen Schaffens zurückblicken. Und voraus: Ihr viertes Album, "Mosaik", erscheint in den kommenden Tagen, Amazon listet es bereits als Bestseller. Zwei Jahre hindurch haben Camo & Krooked daran getüftelt und gefeilt.

Drum'n'Bass ist der Ausgangspunkt in ihrer Karriere, aber längst haben sich die beiden weiterentwickelt. Selbstverständlich, wenn Musiker derart unterwegs sind wie Camo & Krooked, die im Juni erneut in den USA auf Tour waren. Vieles hätten sie probiert und grundsätzlich hätten sie diesmal den Fokus aufs Storytelling gelegt. Musik, die man zu Hause hören will und zu der man am Dancefloor abgehen kann, sollte es werden. Was Camo & Krooked zurzeit am liebsten hören und welche Kollegen sie schätzen, zeigt sich am Nu Forms Festival, das sie nicht nur präsentieren, sondern auch mitgestalten. Für die zweite Ausgabe des Festivals haben sie auf ihr Adressbuch geklickt und sich um ein Line-up bemüht, das alle Facetten und Generationen des Drum 'n'Bass widerspiegelt, verspricht Krooked.

Von Andy C, dem Mitbegründer des Labels Ram Records, auf dem auch das neue Werk von Camo & Krooked erscheint, bis Wrec reicht die Liste. Unter den fleißig Tourenden ist auch der Brite Goldie, auch er hat ein neues Album am Start, das gleich 16 Tracks umfasst und "The Journey Man" heißt. Er habe zwei Jahrzehnte gebraucht, um seine sieben Sachen auf die Reihe zu kriegen, sagt Goldie über das neue Werk. Das ist natürlich reinste Untertreibung. Am 1. Juli um 22.30 Uhr gibt sich Goldie mit seinem Landsmann Dillinja ein Stelldichein, "b2b" - back to back, wie es in der Szene heißt.

Weiters unterhalten Black Sun Empire - allerdings sich zeitlich überschneidend mit den Co-Kuratoren -, Metrik, Pandora b2b Coda, u.v.a. mehr. Das Nu Forms Festival hat im Vorjahr erstmals stattgefunden. Laut den Veranstaltern kamen rund 6000 Menschen. Im burgenländischen Wiesen wird auch die zweite Ausgabe ihren Austragungsort finden, ein schöner Ort im Grünen für das Festivalvolk.

Wiesen, Ottakringer Arena, 29.6. bis 1.7., nuforms.at

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige