Die US-Sängerin Beth Ditto knüpft solo ans Werk ihrer Band Gossip an

Würdigung: Gerhard Stöger | Feuilleton | aus FALTER 25/17 vom 21.06.2017

Schon interessant, wie sich die Dinge manchmal verschieben. Angela Merkel etwa war lange Zeit einfach nur die biedere Chefin einer konservativen Partei. Inzwischen aber bricht nicht nur der Sänger der Toten Hosen mehrere Lanzen für die haltungsstarke deutsche Kanzlerin. Auch die US-Musikerin Beth Ditto gerät ins Schwärmen. "I love Merkel", sagt sie in einem aktuellen Interview, das ihre Plattenfirma zur Verfügung stellt.

Dass es schön wäre, Donald Trump durch dessen deutsche Kollegin ersetzen zu können, meint die 36-Jährige weiters, und dann, in brüchigem Deutsch: "Dear Angela Merkel, komm su meine Show bidde!"

Die Karriere der in Arkansas im Süden der USA geborenen und in einfachen Verhältnissen aufgewachsenen Beth Ditto ist kaum weniger eindrucksvoll als jene der von ihr verehrten Politikerin. Aus dem queer-feministischen US-Punkunderground kommend, wurde die Sängerin mit der voluminös-schneidenden Stimme und dem sympathisch schrillen Auftreten zu einer globalen Ikone der

  339 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige