Lingens Außenblick

Segensreiche "Zwangsmitgliedschaft"


Peter Michael Lingens

Meinung, FALTER 40/17 vom 04.10.2017

Zwangsmitgliedschaft" ist unpopulär. Sowohl eine "liberale" Partei wie die Neos als auch eine "freiheitliche" Partei wie die FPÖ können ihre Ablehnung der Zwangsmitgliedschaft bei Bundeswirtschafts-wie Arbeiterkammer daher ideologisch gut begründen.

Ich halte in der Wirtschaft wenig von Ideologie und mehr von pragmatischer Empirie: Ich behaupte, dass die "Sozialpartnerschaft" nicht nur als Geisteshaltung, sondern auch als organisatorisches Wirtschaftsmodell Österreich nicht nur in der Vergangenheit ungeheuer viel gebracht hat, sondern auch in Zukunft ein immenser Standortvorteil sein wird. Und dass er untrennbar mit der gesicherten Finanzierung sowohl der Wirtschafts-wie der Arbeiterkammer verbunden ist.

Den ungeheuren vergangenen Nutzen möchte ich an einem Beispiel aus meiner Branche illustrieren: Circa um 1970 wurde klar, dass der Bleisatz in Druckereien technologisch vor der Ablöse durch den Lichtsatz und letztlich die elektronische Datenübermittlung steht. In allen Ländern war

  798 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige