Wer ist die Mitte?

In Österreich gehören mindestens zwei Millionen Menschen zur Mitte. Ihr zugehörig fühlen sich fast alle. Hier lernen Sie sechs von ihnen kennen


Porträts: Anna Goldenberg

Ökonomie, FALTER 40/17 vom 04.10.2017

Unsere sechs Porträtierten verbindet nicht viel. Der Auftrag an die Autorin lautete, Menschen zu finden, die sich der Mitte zugehörig fühlen. Da dies sehr viele Menschen tun, konnte die Auswahl nur zufällig vorgenommen werden. Es wurden eine arbeitslose moldawische Innenarchitektin, ein bekannter Wiener Winzer, eine autoaffine Pensionistin, ein technikbegeisterter Veranstaltungstechniker, eine auf Social Media spezialisierte Kommunikationsexpertin und ein als Einmannunternehmen arbeitender Möbelbauer. So vielfältig die Auswahl, so spannend das Ergebnis. Optimismus auch in engen ökonomischen Verhältnissen ist allen Befragten gemeinsam. Und alle reflektieren ihren gesellschaftlichen Status durchaus. Sie wissen, wo sie stehen. Oder sie glauben es zu wissen, denn die meisten Menschen stufen sich in Bezug auf die Mitte nicht richtig ein (siehe Gespräch auf Seite 13).

Julia Tucinskaia, 32, arbeitslos

Die Reihen der Schreibtische sind leer, nur der Geruch, Parfüm und Schweiß, verrät,

  3143 Wörter       16 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige