Kinos zwischen Sparkurs und Zweckoptimismus

Führungswechsel: Norman Shetler, Leiter des Gartenbaukinos, übernimmt nun auch das Stadtkino im Künstlerhaus


Filmpolitik: Michael Omasta

Feuilleton, FALTER 40/17 vom 04.10.2017

Es ist bisher kein wirklich gutes Jahr für das Stadtkino. Zuerst stellte die Dependance des hochverdienten Wiener Programmkinos und Verleihs, das Filmhauskino am Spittelberg, den Betrieb ein. Anfang Juni musste das Stadtkino im Künstlerhaus aufgrund der Renovierung des Haupthauses eine deutlich verlängerte Sommerpause antreten.

Bevor diese Mitte Oktober zum Beginn der Viennale endet, wurde vergangene Woche schließlich auch noch der Geschäftsführer ausgewechselt. Mit 1. November wird Norman Shetler, der Leiter des Gartenbaukinos, die Agenden von Claus Philipp übernehmen, der seit acht Jahren das Stadtkino führt.

Ganz so überraschend, wie es nach außen hin den Anschein haben mag, kam diese -letzten Endes einvernehmlich getroffene -Trennung allerdings nicht. Obwohl sich das Stadtkino bereits vor drei Jahren einen "rigiden Sparkurs" (Philipp) verordnet hatte, beliefen sich die Schulden mittlerweile auf rund 150.000 Euro.

Dass nun eine halbwegs elegante Lösung gefunden werden konnte,

  532 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige