MARIENTHALS JUGEND WOHNT IN WIEN

Teil 8 der Uni-Serie: Was macht Arbeitslosigkeit mit Menschen? An der Universität Wien wird das in Langzeitstudien erforscht, nach einem berühmten historischen Vorbild

Stadtleben | aus FALTER 45/17 vom 08.11.2017

Wie nur den Tag rumbringen? Wie die vielen Stunden füllen? Was daheim sagen, wenn man nicht einmal über den "Scheißtag" in der Hacken reden kann? Da freut sich eine junge Arbeitslose darüber, wenigstens den Hund versorgen zu können. Ein anderer geht ins Fitnessstudio, auch wenn das der Vater nicht gern sieht. Ein dritter stellt sich den Wecker, ohne zu wissen, wofür. Alltagsschnipsel arbeitsloser junger Erwachsener in Wien. In Marienthal südlich der Hauptstadt schreibt hingegen ein 33-jähriger Arbeitsloser, er habe von vier bis fünf Uhr beim Fällen der Bäume im Park zugeschaut. "Schade um den Park!" Zwischen den Wienern und dem Niederösterreicher liegen nicht nur 20 Kilometer, sondern mehr als 85 Jahre. Damals wie heute dieselbe Herausforderung: Ein jeder Tag als unüberwindbare Hürde.

Im niederösterreichischen Örtchen Marienthal hatte 1931 ein Team rund um Paul Felix Lazarsfeld, Marie Jahoda und Hans Zeisel die Folgen von Arbeitslosigkeit dargestellt. "Die Arbeitslosen von

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige