Landpartie Erlebnisse fürs Wochenende

Landleben, FALTER 45/17 vom 08.11.2017

Theater, Poetry-Slam, Stadtrundgänge das Erste Internationale Menschenrechtesymposium in der "Bewusstseinsregion" Mauthausen-Gusen-St. Georgen von 9. bis 12. November bietet ein äußerst dichtes Programm. Eröffnet wird am Donnerstagabend, dem Gedenktag der "Reichspogromnacht", mit dem Theaterstück "Der Fall Gruber". Der Priester und Reformpädagoge Johann Gruber zählt zu den bedeutendsten Widerstandskämpfern Österreichs. Die Hauptrolle spielt Franz Froschauer.

Am Freitag und Sonntag kann man sich über Ortsrundgänge mit der regionalen Vergangenheit vertraut machen. "Auf den Spuren der NS-Zeit" führt in das Leben neben dem Konzentrationslager, das ja intensiv mit seiner Umgebung vernetzt war. Beim Begehen des Audiowegs Gusen sind persönliche Erinnerungen von Zeitzeugen, aber auch von Tätern und ehemaligem Wachpersonal zu hören. Freitagabend gehört dann den Fachreferenten: Der Menschenrechtsexperte Manfred Nowak eröffnet, es folgen der EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer und die Publizistin und Aktivistin Kübra Gümüşay.

Der Samstag ist der Tag der Workshops, etwa zum Thema Hatespeech. Am Abend tragen Poetry-Slammer ihre Gedanken zum Thema vor, anschließend spielt eine Liveband mit Freunden und der Familie von Ceija Stojka. Am Sonntag geht es mit einem Literaturfrühstück mit Franz Froschauer los. GP

NACH MAUTHAUSEN, GUSEN, ST. GEORGEN

Warum dorthin? Weil dort das 1. Menschenrechtesymposium der Region stattfindet Wo essen? Direkt beim Donausaal Mauthausen oder im zentral gelegenen historischen Gasthof zur Traube Und sonst? Zur Ruine Spilberg, deren Turm von Ehrenamtlichen renoviert wird

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 29/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Landleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige