Platz und Geld im Lkw sparen

Cargometer hat ein Verfahren entwickelt, das in Logistikzentren Stückgut für Lkws automatisch und kostengünstig vermisst. Die Vermessung erfolgt "on-the-fly" am Gabelstapler-

Text: Sabine Edith Braun
Nominierte, FALTER 48/17 vom 29.11.2017

Ja, das kommt hin: Man kann es durchaus als dreidimensionale Form von Tetris betrachten", sagt Michael Baumgartner, Geschäftsführer sowie Produktentwickler bei Cargometer in Wien. Dreidimensionales Tetris bedeutet möglichst raumsparendes Schlichten von Gütern beim Beladen von Lkws. Dazu müssen die zu transportierenden Güter möglichst exakt vermessen werden.

In der Logistik können beim Umladen wertvolle Sekunden verloren oder aber eingespart werden. Um sie zu sparen, sorgt Cargometer für die schnelle, möglichst störungsfreie und vollautomatische Vermessung der Frachtgüter. Neu ist dabei die Art der Vermessung: Sie erfolgt "on-the-fly". Das bedeutet, dass sich das jeweils zu vermessende Stückgut auf dem Gabelstapler und in Bewegung befindet.

Weil in der Stückgutlogistik noch niemand anderer auf diese Idee gekommen ist, schaffte das junge Unternehmen eine Nominierung für den Staatspreis Mobilität 2017. Das fliegende Vermessen ist möglich, weil die bisher zentral praktizierte

  491 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige