Das Wissen von einem Ende der Nacht

Vom Versuch, Geister einzufangen: Zum Tod des Journalisten und DJs Philipp L'Heritier, des besten österreichischen Popkritikers seiner Generation

Nachruf: Gerhard Stöger | Feuilleton | aus FALTER 02/18 vom 10.01.2018

Unseren ersten gemeinsamen Abend haben wir wohl im Oktober 1997 beim Konzert der feministischen US-Rockband Sleater-Kinney verbracht, die im Rahmen der Tournee zum Album "Dig Me Out" ihr Österreichdebüt gab. Philipp L'Heritier besaß die Platte mit persönlicher Widmung, als Fanboy hatte er sie sich nach dem Konzert im Wiener Chelsea signieren lassen, zu dem er noch aus dem Burgenland angereist gekommen war.

Draufgekommen sind wir erst viele Jahre später und längst in gegenseitiger Wertschätzung verbunden beim Auflegen als DJ-Duo im Rhiz, als mich Philipp zur späten Stunde mit einem alten Sleater-Kinney-Song überraschte. Wieder eine gemeinsame Lieblingsband, check! Euphorisch stießen wir die Fingerknöchel unserer rechten Hand aneinander und ließen "die Sonne aufgehen", wie Philipp es mich gelehrt hatte: Abklatschen alleine genügt in guten Momenten nicht, die Faust muss sich öffnen und zur Sonne explodieren.

Die Sonne explodierte oft in Nächten, die man mit diesem ebenso scharfzüngigen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige