TV-Kolumne

Zeit am Schirm


Lukas Matzinger
Medien | aus FALTER 02/18 vom 10.01.2018

Darts ist Trend. Das WM-Finale der Pfeilewerfer haben zu Neujahr mehr als zwei Millionen Deutsche gesehen. Der Hype ging nicht am Privatsender Pro7 vorbei, der im Geiste seines Schöpfergottes Stefan Raab eine ganze Spaßshow um die Sportart zimmerte. Bei der Promi-Darts-WM 2018 am Samstag spielten Leute wie der Fernsehkoch Frank Rosin und die Sängerin Fernanda Brandão in einer Düsseldorfer Mehrzweckhalle gemeinsam mit den besten Dartspielern der Welt.

Das fast fünfeinhalbstündige Epos (davon locker eine Stunde Werbung) bewegte sich an der Grenze zwischen albern und spannend. Die Promis hatten sich Kampfnamen wie "Chicks Terminator" gegeben, der Moderator Joko Winterscheidt zeigte kaum Sachverstand, fand dafür alles "krass" oder "unglaublich". Die Proletentechnoband Scooter brüllte, das Saalpublikum trank und brüllte auch ("Joko, du Zigeuner!"), um 1.09 Uhr filmten die Kameras einen Eingeschlafenen. Irgendwann begann die Faszination Darts doch zu wirken und das sportliche Turnier rückte in den Vordergrund. Gewonnen hat das Team mit dem Youtuber.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige