Erscheinungen Personen, Trends, Kampagnen

Steht der Jugendsender FM4 vor dem Aus?


Nachfrage: Florian Klenk
Medien | aus FALTER 05/18 vom 31.01.2018

Bereits 23 Jahre ist der "Jugendsender" des ORF alt, und er hat sich als wichtige Stimme etabliert, nicht nur für die alternative heimische Musikszene. FM4 macht auch mutigen politischen Journalismus, seine Protagonisten - von Martin Blumenau bis zu Elisabeth Scharang - sind heute zu einem essentiellen Teil einer österreichischen Gegenöffentlichkeit geworden.

Der ORF könnte also stolz sein auf den Spartensender, doch es schwirren Gerüchte durch den Flurfunk, dass der Sender von der türkis-blauen Regierung abgeschaltet werden könnte.

So erreichte den Falter am Montag folgende vertrauliche Information: "Am Freitag wurde im ORF am Küniglberg ein außerordentlicher Lenkungsausschuss einberufen. Ursprüngliches Thema: Einbau von Studios am Küniglberg für FM4 sowie die komplette Umsiedlung des Senders. Im Zuge dessen wurden die Maßnahmen infrage gestellt, da laut Regierung FM4 2019 eingestellt werden soll. Offizielle Begründung: Nichterfüllung des Bildungsauftrags. Teilnehmer unter anderem Wrabetz, Pius Strobl, Monika Eigensperger."

Der Falter kontaktierte ORF-Manager Pius Strobl, die Radio-Chefin Eigensperger und Wrabetz-Sprecher Martin Biedermann: Sie dementieren allesamt die Abschaltpläne. Etwas kryptischer zeigt sich allerdings Norbert Steger, der für die Freiheitlichen im ORF-Stiftungsrat sitzt. "Im Regierungsprogramm steht, dass wir keinen Sender privatisieren. Eine Einstellung von Sendern ist rein theoretisch denkbar. Nach Ostern wird man eine Enquete zum ORF abhalten und dann weitersehen." Ob FM4 den öffentlich-rechtlichen Auftrag erfüllt? Steger: "Zu Beginn ja. Heute weiß ich es nicht, ich höre FM4 für gewöhnlich nicht."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige