Das Märchen von Helmut und Heidi

Die Wienerin Heidi Goëss-Horten gehört zu den Reichsten der Welt. Ihr Vermögen wurzelt in Naziverbrechen und Steuerflucht. Nun zeigt sie ihre bisher unbekannte Kunstsammlung


Spurensuche: Matthias Dusini
Feuilleton | aus FALTER 06/18 vom 07.02.2018


Foto: Heidi Horten Collection

Eine der besten europäischen Privatsammlungen, erstmals öffentlich gezeigt. So wirbt das staatlich finanzierte Leopold Museum für die private Heidi Horten Collection. In der Ausstellung „Wow!“ sind die großen Namen der neuen Kunstgeschichte versammelt: Egon Schiele, Pablo Picasso oder auch Andy Warhol. Die Kuratorin Agnes Husslein-Arco, ehemalige Direktorin des Belvedere, feiert die Gründerin als begeisterte Bewahrerin der Kunst, die über wirtschaftliche Spekulation erhaben sei.

Wie kam diese Sammlung zustande und wer ist die Mäzenin Heidi Goëss-Horten, die nächste Woche 77 Jahre alt wird? 2015 wurde ihr Vermögen, das Erbe ihres 1987 verstorbenen Gatten Helmut Horten, von Forbes auf 2,42 Milliarden Euro geschätzt. Die Geschichte führt in die Abgründe deutscher Vergangenheit und den Alltag der Superreichen.

Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige