Wir brauchen eine Kopftuch-Pause

Wer bist du? Wo gehörst du hin? Wir machen Mädchen viel zu viel Stress. Daher sollte die Pflichtschule eine kopftuchfreie Zone werden


Kommentar: Sibylle Hamann

Meinung, FALTER 09/18 vom 28.02.2018

Die Argumentationslinie ist logisch: Frauen und Mädchen sollen anziehen, was sie wollen. Auch auf dem Kopf. Ob blaue Haare, Dreadlocks, Stoppelglatze, Trachtenhut oder Hidschāb -egal. Schließlich hat der Feminismus jahrhundertelang dafür gekämpft, dass Frauen ihre eigenen Entscheidungen treffen und über ihren eigenen Körper bestimmen können. Wie absurd wäre es da, jetzt wieder anzufangen, ihnen Kleidungsvorschriften zu machen! Selbstbestimmung ist das oberste Ziel.

Selbstbestimmung und Verbote schließen einander aus. Deswegen kann man, wenn einem die weibliche Selbstbestimmung am Herzen liegt, nur gegen Kopftuchverbote sein.

Ich kann diese Argumente gut nachvollziehen. Oft habe ich sie selbst verwendet. Bis zu dem Tag, an dem meine 19-jährige syrische Bekannte N. mit einer seltsamen Bitte an mich herantrat. Ob ich denn nicht, unter falschem Namen, mal ihre Eltern anrufen könne? Mich als Lehrerin an der Schule ihrer Schwestern ausgeben, die Eltern anlügen und behaupten, es sei

  800 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige