Fragen Sie Frau Andrea

Wenn es einen Faden hat

Liebe Frau Andrea, im Wiener Biedermeier bedeutete die Redensart "da hat 's an Faden": Da ist etwas faul, da wird nichts draus. Heute bedeutet diese Wendung: Es ist eiskalt. Ich verstehe nicht, wie es zu dieser Bedeutungsänderung gekommen ist. Sie haben auf Twitter angedeutet, Sie hätten des Rätsels Lösung. Ich bin auf Ihre Antwort gespannt, Gerald Krieghofer, Unterdöbling, per Twitter und E-Mail


Andrea Maria Dusl

Kolumnen, FALTER 10/18 vom 07.03.2018

Lieber Gerald,

wenn die Wiener zum Ausdruck bringen wollen, es sei kalt, ja bitterkalt, sagen sie, es habe einen "Zapfen" oder einen "Faden". Nun ist der Zapfen recht einfach als Eiszapfen zu verstehen. Wie aber kommt der Faden in die Kälte? Privatetymologen wie Fachkräfte auf dem Gebiet haben allerlei interessante Deutungsversuche unternommen. So soll der Faden (wienerisch Foodn) vom Nestroy'schen "starken Hindernis" kommen, das es zu überwinden gelte, und sich später, bedeutungsverengend auf die Kälte (im Burgenland gar auf die Hitze) übertragen haben. Anatomienahe erklären uns das Wort mit dem sich durch Kälte bildenden Rotzglöckerl oder dem zum Faden gefrierenden Harnstrahl. Ähnlich technoidem Ansatz folgt der Deutungsversuch, der den dünnen Flüssigkeitsfaden im Thermometer oder die dünnen Markierungsstriche auf dessen Skala bemüht. Schließlich wird die Kälte vom Adjektiv "fad" abgeleitet: "Da hat's an Faden" hieße demnach soviel wie "Es gibt hier jemanden, dem (oder der) langweilig ist". Einigkeit herrscht nur über die Bedeutung des Fadens, er ist synonym mit der Kälte. Woher kommt also der Faden nun wirklich?

Wie so viele Begriffe aus dem Alltagswienerisch kommt der Begriff aus dem Rotwelschen, der Sprache der Gauner und Vaganten. Die hat sehr viele sprachliche Einflüsse verarbeitet, in unserem Fall solche aus dem Romani. In Siegmund A. Wolfs "Wörterbuch des Rotwelschen" (Mannheim 1956) ist das Lemma "Fadin", soviel wie "Frost" gelistet. In Anton Jaroslaw Puchmayers "Románi Cib", Grammatik und Wörterbuch der "Zigeuner Sprache" (Prag, 1820), erfahren wir Näheres über den Faden: Demnach bedeutet das romasprachliche Verb "fadínav""ich (er)friere", und das Adjektiv "fadindo""erfroren". Wir studieren weiter.

www.comandantina.com; dusl@falter.at, Twitter: @Comandantina

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 29/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige