Der Kommentar des Chefredakteurs

Operation Türkenführerschein: Mobbing statt Politik

FPÖ und ÖVP haben den Geist des "Tschusch"-Sketches von Lukas Resetarits zu ihrem Programm erklärt

FLORIAN KLENK ist Chefredakteur der Wiener Wochenzeitung Falter und vertritt an dieser Stelle Armin Thurnher | Meinung | aus FALTER 30/18 vom 25.07.2018

Es war im Grunde nur eine kleine fiese Aktion von Verkehrsminister Norbert Hofer, diesem Meister der Demagogie. Aber sie ist in ihrer Inszenierung doch sehr perfekt und zugleich symbolisch. Deshalb sollte man das, was da so en passant passiert, einmal unters Mikroskop der Populismusforschung legen.

Als vergangenes Wochenende öffentlich wurde, dass sich unsere regierende FPÖ in Brüssel mit Europas übelsten Rechtsextremisten verbindet und dort - mit Unterstützung von Ex-Trump-Sicherheitsberater Steve Bannon -bei der EU-Wahl eine Allianz gegen die EU schmieden will, warf Hofer in Österreich ein Stöckchen.

Die Kronen Zeitung hechelte in Form von krone.at-Chef Richard Schmitt los, nahm das Stöckchen ins Maul und titelte: "Verkehrsminister Hofer greift durch!"

"Greift durch!", das soll insinuieren, dass hier die Ordnung wiederhergestellt wird, und zwar kompromisslos. Dass hier einer endlich Unrecht nicht nur benennt, sondern auch bekämpft.

Hofer, so lernen wir nach der Lektüre des Artikels,

  1135 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige