Mehr davon: Apero-Bars

Stadtleben | aus FALTER 02/19 vom 09.01.2019

Eigentlich, so dachten wir, wäre das mit dem Apero ja schon vor drei bis vier Jahren gewesen. War eh ein bisschen, verschwand dann aber wieder von der Bildfläche, die wunderbare Mischung eines anregend bitteren, leicht alkoholischen Getränks mit ein paar schönen, salzigen Häppchen. Im Laufe des Vorjahres machten dann aber dermaßen viele Lokale auf, in denen es explizit um diese alkoholische Zwischenmahlzeit geht, sodass man 2018 wohl als das Apero-Jahr bezeichnen kann.

Al Banco Im Mai eröffnete eine frühere Lauda-Air-und Casinos-Austria-Eventmanagerin ein kleines, helles Italo-Lokal am Erste-Campus, in dem man nicht nur tollen Espresso und mittags feine Pasta bekommt, sondern auch sehr italienische Tramezzini, feine Panini, feine Wurstware und so ziemlich alles, was man aus Campari und Aperol machen kann. 10., Am Belvedere 1, Tel. 01/050 100-14600, Mo-Fr 8.30-21 Uhr, www.albanco.at

CinCin Buffet Okay, Maria Fuchs machte ihr wunderbares, winziges Bar-Buffet mit Hermann-Czech-Design

  309 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige