Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 03/19 vom 16.01.2019

Pop

Ernesty International: But Now the

Schwer zu sagen, um das wievielte Album von Ernst Tiefenthaler es sich hier handelt. Der Wiener Singer/Songwriter und Multiinstrumentalist nimmt sehr fleißig Platten auf. Was aber keineswegs ein Vorwurf sein soll, der neue Songreigen zählt zu seinen gelungensten. Die zehn Stücke atmen und vereinen Tiefe und Lässigkeit in sich. Nur der Titel führt ein wenig in die Irre: "But Now the Demagogues Won" klingt nicht verzweifelt und ist auch kein kämpferisches Protest- Album. Bittersüße Schönheit, das trifft es. (EMG) SF

Jazz

Max Nagl Ensemble: Live at Porgy &Bess Vol. 3

Es ist bereits eine schöne Tradition, dass Max Nagl zu Jahresbeginn das Porgy &Bess beehrt, zugleich den Mitschnitt vom Vorjahr herausbringt, was sich im Folgejahr wiederholt - und so weiter, ad multos annos. Das mit zwei Streichern und Theremin unorthodox besetzte Tentett versteht es glänzend, Nagls unverwechselbaren, zwischen kammermusikalischer Eleganz und avantgardistischer Ruppigkeit, Innigkeit, Euphorie und Rasanz changierenden Synkretismus umzusetzen. (Rude Noises) KN Porgy & Bess, 2.2., 20.30 Uhr

Klassik

F. Kleinhapl: Gulda meets Shostakovich

Jazz, Groove, Polka, ein deftiger Marsch, Klassik, Barock, Rock und eine Blaskapelle -in Friedrich Guldas Cellokonzert ist alles drin. Kein Wunder, dass die Uraufführung 1980 für einige Irritationen beim Publikum sorgte. Der Grazer Cellist Friedrich Kleinhapl hat das nur mehr selten aufgeführte Stück eingespielt und auch gleich das passende Pendant dazu gefunden: Schostakowitschs ebenso humorvoll-ironische Suiten für Jazzorchester, virtuos begleitet vom Wiener Concert-Verein unter Rudolf Piehlmayer. (Ars Produktion) MDA

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 08/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige