Mehr davon:

Brasilianisch

Stadtleben | aus FALTER 04/19 vom 23.01.2019

Schon komisch. Das fünftgrößte Land der Erde, das darüber hinaus über ein paar sehr verschiedene und sehr großartige Küchen verfügt, kommt in Wiens Gastronomieszene quasi gar nicht vor. Das war nicht immer so, vielleicht erinnert sich noch wer ans wunderbare Saci in der Mühlgasse, auch von den diversen "Churrascaria"-Lokalen gab es zeitweise drei in Wien, und das Mercado, Wiens innovativstes lateinamerikanisches Restaurant, hatte auch immer wieder einen brasilianischen Fokus (schwenkte allerdings auf die peruanische Nikkei-Küche um). Das ist, was derzeit vom brasilianischen Sektor übrig blieb:

Rio Gostoso Ein Imbisslokal, in dem knusprige Fladen aus Tapiocamehl - ebenso gluten-wie geschmacksfrei - mit diversen Füllungen angeboten werden. Die Namen der Tapiocas klingen zwar allesamt brasilianisch, sind aber größtenteils herkömmlich "mediterran" gefüllt. 4., Wiedner Hauptstr. 34, Mo, Fr 10-16, Di-Do 11-18 Uhr, www.riogostoso.at

Ipanema Wiens einziges Restaurant mit einigermaßen

  313 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige