GEISTERZEITUNG

Die Krise im US-Journalismus hat die Onlinemedien erfasst. Droht Österreich Vergleichbares?


Bericht: Anna Goldenberg

Medien | aus FALTER 06/19 vom 06.02.2019


Foto: ANGELA WEISS / AFP / picturedesk.com

Am 26. Februar 2015 gegen fünf Uhr Nachmittag erhält Cates Holderness eine Nachricht. Holderness, damals 33, ist Redakteurin beim US-amerikanischen Onlinemedium Buzzfeed. Zu ihren Aufgaben gehört, die Blog-Plattform Tumblr nach Inhalten zu durchforsten, die beliebt sein und deshalb oft angeklickt werden könnten – im Internetsprech „viral“ gehen. Eine Britin schickt Holderness das Foto eines Kleids. Sie streite mit ihren Freunden: Sei das Kleid blau mit schwarzen Streifen oder weiß mit goldenen Streifen? Holderness sieht sich das Foto an, zeigt es ihren Kollegen in der Redaktion in New York. Die einen sehen ein blaues, die anderen ein weißes Kleid. Holderness schreibt einen kurzen Artikel. Unter dem Foto kann man abstimmen, welche Farbe das Kleid hat. Sie stellt den Artikel auf Buzzfeed online und geht nach Hause.

„Mein Telefon explodierte“, erzählt Holderness ein Jahr später in einem Interview mit Buzzfeed. In den sozialen Medien streiten Menschen über die Farbe des Kleides. Ist es eine optische Täuschung? Prominente und Wissenschaftler beteiligen sich. Innerhalb von 24 Stunden wird der Artikel 28 Millionen Mal abgerufen, in 4,4 Millionen Tweets erwähnt. Es ist bis heute der meistgelesene Post auf der Website.

Knapp vier Jahre später, am 25. Jänner 2019, erhält Holderness wieder eine Nachricht. Diesmal ist es die Geschäftsleitung von Buzzfeed. Sie ist gekündigt, genauso wie rund 200 ihrer Kollegen. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 war Buzzfeed das strahlende Beispiel gewesen, wie Onlinejournalismus erfolgreich sein kann: Mit witzigen, breitenwirksamen Inhalten wie beispielsweise dem Kleid mit den seltsamen Farben werden Menschen über soziale Medien auf die Seite gelockt, auf denen auch ernsthafter Journalismus geboten wird. 2017 war die Berichterstattung von Buzzfeed über die Ermordung russischer Oppositioneller für den prestigeträchtigen Pulitzerpreis nominiert.

  1593 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige