Unterwegs Mobilitätskolumne

Akos Keller, Programmierer: "Ich fahre mit dem Einrad zur Arbeit"

Stadtleben | aus FALTER 07/19 vom 13.02.2019

Ich fahre Einrad. Jeden Tag drei Kilometer: Ich fahre mit dem Auto von daheim, von Schwadorf, bis zum Lusthaus im Prater und von dort dann über die Prater-Hauptallee bis zu meinem Arbeitsplatz. In Summe ergibt das etwa drei Kilometer -und das mache ich jeden Tag so.

Aber auch wenn ich mit dem Einrad zur Arbeit fahre, ist es für mich vor allem und ganz eindeutig ein Sportgerät. Ich bin auch schon bei einem Wettkampf mitgefahren. Das war in Spanien, bei einem Marathon - das waren 42 Kilometer und dafür hab ich zwei Stunden und 13 Minuten gebraucht, das ist schon ein anständiges Tempo.

Ich glaube, dass jeder Einrad fahren kann. Man braucht zwar ein bisserl Übung, aber im Grunde kann es jeder lernen. Ich selbst habe vor acht Jahren begonnen. Da habe ich beim Hofer eines um 40 Euro gefunden und das als Herausforderung angenommen.

Fahren gelernt habe ich dann mit der Unterstützung meiner Frau -im wörtlichen Sinn: Sie ist neben mir gegangen und ich habe mich an ihrer Schulter abgestützt.

Das Einrad, mit dem ich heute fahre, ist nicht das vom Hofer. Es kostet rund 600 Euro, so viel wie ein Fahrrad. Aber um anzufangen, genügt auch ein billiges. Gebrauchte Einräder gibt es ja schon ab 30 Euro.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 16/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige