Unterwegs Mobilitätskolumne

Immanuel "Manuli" Turkof, Schüler: "Ich sammle Geld beim Zufußgehen"

Stadtleben | aus FALTER 08/19 vom 20.02.2019

Eigentlich fahre ich meistens mit der S-Bahn von der Schule nach Hause. In die Schule geht es entweder mit der Straßenbahn oder dem Auto: Meine Mutter bringt mich hin, weil sie ohnehin meinen kleinen Bruder in die Schule bringt und meine Schule am Weg zur Arbeit liegt.

Die letzten drei Wochen bin ich aber immer zu Fuß in die Schule gegangen. Wegen einer Spendenaktion: Es gibt da in Uganda ein sechsjähriges Mädchen. Es heißt Namuli -und geht auch immer zu Fuß in die Schule. Jeden Tag zwei Stunden. Da habe ich beschlossen, auch zu Fuß zu gehen - also "Manuli für Namuli": Ich sammle Geld für sie und ihr Dorf. Ich habe schon über 1600 Euro gesammelt, über die Internet-Fundraisingseite "gofundme". Da spenden Eltern von Freunden, Bekannte -aber auch Wildfremde.

Ich gehe aber sowieso sehr gern zu Fuß. Ich liebe es. In der Stadt, auf der Mariahilfer Straße, durch die ganzen Bezirke: Zufußgehen ist meine liebste Art der Fortbewegung. Es ist so ruhig, richtig meditativ - aber es macht auch viel mit deinem Körper: Du tust dabei etwas für dich. Aber vor allem kannst du die Umgebung und die Atmosphäre der Stadt in Schrittgeschwindigkeit am besten erleben.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 12/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige