Traumata und kein Trump

Neue Bücher

Feuilleton, FALTER 10/19 vom 06.03.2019

Therapeutisches Schreiben dient der Bewältigung von Traumata, und davon hat Enddreißiger Frank Tobman genug. Sein Vater hat die Mutter und sich selbst ermordet. Verständlich, dass er sagt: "Ich check einfach nicht, wie das geht, sich wohlzufühlen." Der an Welt-und Selbstekel leidende Lifestyle-Journalist bekommt von seinem Therapeuten eine Smartwatch, über die der "Narravatar" alles aufzeichnet, was er sagt, denkt und fühlt.

Aus dieser "totalen Vermessung meines Selbst" erstellt er ein Bewusstseinsprotokoll, den vorliegenden Roman. Die erzählte Zeit umfasst 26 Stunden, in denen bis auf den hingeschmissenen Job und eine groteske Vernissage nicht viel passiert. Tobman bewegt sich im eigenen Echoraum, was Längen hinterlässt. Doch das Buch ist eine kluge Diagnose des uneigentlichen Lebens der Millennials: "Ich kämpfe gegen eine Mischung aus Hochmut und Minderwertigkeitskomplex." DOMINIKA MEINDL

Jürgen Berlakovich: Tobman. Klever, 200 S., € 22,-

Der US-Autor Jonathan Lethem hat seine Laufbahn mit liebevoll-ironischen Hommagen an die Tradition des Hardboiled-Krimis begonnen. Nach ersten Romanen wie "Der kurze Schlaf" oder - besonders toll -"Motherless Brooklyn", der tragikomischen Geschichte eines an Tourette-Syndrom leidenden Privatdetektivs, entwickelte er sich mit ausufernden Werken wie "Die Festung der Einsamkeit" langsam Richtung Großschriftsteller.

Zwei Kurven vor Jonathan Franzen biegt er mit "Der wilde Detektiv" wieder ab und erlaubt sich einen durchgeknallten Trip zwischen Thomas Pynchon und Elmore Leonard. Der Verlag verkauft das Buch als Abrechnung mit Donald Trump. Die sucht man vergeblich. "Der wilde Detektiv" ist voller Abschweifungen, oft amüsant, manchmal mühsam und bisweilen schlicht albern. Aber kein politischer Roman. Die Spannungsmomente sind auch spärlich gesät. Knapp daneben. SEBASTIAN FASTHUBER

Jonathan Lethem: Der wilde Detektiv. Deutsch von Ulrich Blumenbach. Tropen, 336 S., € 22,70

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 20/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige