Unschuldige Rahmsuppen

Für das Fasten gibt es viele Gründe. Nicht der beste ist Aschermittwoch


Gerichtsbericht: Werner Meisinger

Stadtleben, FALTER 11/19 vom 13.03.2019

Zwei Ereignisse und eine Begebenheit veranlassen mich hier und jetzt über das Fasten zu räsonieren. Ereignis 1: Der Aschermittwoch. Dieser ist bekanntlich der Beginn einer großen Fastenzeit. Die Katholiken sind beim Fasten am ehrgeizigsten und nehmen sich in der Zeit vor Ostern glatte vierzig Fastentage vor. Im Fastenmarathon schlagen sie den Islam um Längen. Dafür nehmen die Katholiken die Sache nicht ganz so ernst. Verschiedene Päpste und Kardinäle haben sich um die Ausformung von Fastenregeln verdienstvoll gemacht und dabei auch jene Kreativität unter Beweis gestellt, die der Kurie auch heute noch fallweise viel Sympathie einträgt.

Das lässt sich illustrieren: Weil der Genuss von Fleisch warmblütiger Tiere in der Fastenzeit verboten war und man trotzdem etwas Bissfestes zwischen die gläubigen Kiefer kriegen wollte, haben altvordere Katholiken zum Beispiel den Biber zum Fisch uminterpretiert und das Wildschwein zum Bergwal ernannt. Verifizieren kann ich das nicht. Ist auch

  937 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige