Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 12/19 vom 20.03.2019

Pop

Chai: Punk

Singen die Englisch oder Japanisch? Egal! Es ist schön, auch einmal keine Songtexte zu verstehen oder nur Fetzen davon: "The future!","Because I'm me!". Eingängige Phrasen und Hooklines sind eine Spezialität des feministischen Girl-Quartetts Chai aus Japan, das die enthusiastischste Musik macht, die nur vorstellbar ist. "Punk"? Das Spannende an ihrem Powerpop ist, dass er gleichzeitig handgestrickt und massentauglich klingt. Frei nach Tocotronic: Ich möchte Teil einer Kaugummipunk-Bewegung sein. (Pias) SF

Pop

These New Puritans: Inside the Rose

Bei These New Puritans ist immer offen, was kommt. Begonnen haben sie als Teenager mit wildem Post-Punk, auf ihrem vierten Album sind sie, zum Duo geschrumpft, bei detailverliebtem Freidenker-Pop angelangt. Auf "Inside the Rose" mischen die Zwillinge Jack und George Marnett Electronica mit Streichern. Fremdartiger Wohlklang dominiert das Geschehen, die Musik bedient aber nicht nur das Bedürfnis nach Eskapismus, mitunter wirken die Töne auch schön schroff. Wir hören die Erben von Talk Talk. (Infectious) SF

Jazz

Michael Gregory Jackson: Whenufindituwillknow

US-Gitarrist Bill Frisell wurde eingestandenermaßen stark von Jackson beeinflusst, und auf ruhigeren Stücken wie dem Opener "Theme X" ist der Einfluss unmittelbar nachvollziehbar. Ansonsten sind die Aufnahmen des klavierlosen Quartetts deutlich kantiger als die des zuletzt doch etwas betulichen Frisell. Vor allem das Zusammenspiel mit Saxofonist Simon Spang-Hanssen, mit dem sich Jackson battelt, ist bemerkenswert, wobei die Rhythm Group verlässlich dafür sorgt, dass Flow und Groove nicht abreißen. (Golden Records) KN

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 16/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige