Stadtrand Urbanismus

Airbnb: Köstingers Drohung aus Brüssel


Tom Rottenberg

Stadtleben, FALTER 13/19 vom 27.03.2019

No na begrüßt die Hotellerie Elisabeth Köstingers Sonntagsankündigung, Airbnb an die Kandare zu nehmen. Denn die Tourismusministerin hat recht: Der Airbnb-Wildwuchs mit hochprofessionell legistisch grau und steuerlich schwarz agierenden "Hosts" gehört geregelt. Weltweit versuchen Kommunen an jene Vermieter-und Gästedaten zu kommen, die Abgabengerechtigkeit möglich machen.

Doch Airbnb &Co pfeifen drauf. Erklären per "Datenschutz"-Ansagen nationales Recht für inexistent. Wien hat deshalb - im Oktober -die Verhandlungen abgebrochen. Im Jänner legte die Österreichische Hoteliervereinigung Köstinger eine Forderung nach einer Host-Registrierungspflicht vor. Verständlich.

Diesen Sonntag schlug Köstinger nun auf den Ankündigungstisch. Bloß ist die Faust nicht ihre, sondern die einer EU-Richtlinie: Brüssel will Plattformen zwingen, nationale Umsatzzahlen der nationalen Finanz zu melden. Diese Feinheit "verspielte" sich. So wie ein zweites Detail: Ob Airbnb die Wiener Forderung, alle Vermieter müssten sich erfassen lassen, umsetzt, ist mehr als fraglich -genau diese Daten rauszurücken, weigert sich die Plattform ja seit Jahren.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 21/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige