Mehr davon: Soziale Lokale

Stadtleben, FALTER 14/19 vom 03.04.2019

Ja, klar, man könnte jetzt einwenden, dass es wahrscheinlich Bereiche gäbe, in denen Sozialprojekte sinnvoller wären und vermutlich auch mehr Geld abwerfen würden als ausgerechnet in der Gastronomie. Mode zum Beispiel oder Autoreparatur. Dazu fällt mir jetzt aber kein Projekt ein, gastronomische gibt's dagegen viele. Ob das jetzt ein Indiz für die gesellschaftliche Geringschätzung der Gastronomie ist oder genau das Gegenteil, darüber kann man ja an langen Winterabenden diskutieren.

Habibi &Hawara Eine wirklich großartige Idee: Leute mit abgeschlossenem Asylverfahren arbeiten hier gemeinsam mit österreichischen Gastronomen, wachsen gewissermaßen ins System. Das Habibi läuft großartig, das Essen ist super, vor allem das Catering ist ein großer Erfolg. 1., Wipplingerstr. 9, Tel. 01/535 06 75, Mo-Fr 11-24, Sa 18-24 Uhr, www.habibi.at

Vollpension Auch eine sehr schöne Idee: Hier entfliehen ältere Leute der Alterseinsamkeit, indem sie Kuchen backen und Gastgeber sind. Nicht nur

  309 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige