"Die neue Religion"

Die Philosophin Lisz Hirn über Selbstoptimierung, den Mythos Marathon und das Ersetzen von Religion durch den Fitness-und Körperkult


PACER: TOM ROTTENBERG

Stadtleben, FALTER 14/19 vom 03.04.2019


Foto: Heribert Corn

Kommendes Wochenende werden beim 36. Vienna City Marathon rund 40.000 Menschen in und durch Wien laufen: Voll- und Halbmarathon, Staffel- und Kinderläufe sind längst mehr als ein Sportevent: Tourismus, Wirtschaft und Politik springen mit Produkten und Botschaften auf den imageträchtigen Zug und den Mythos der ältesten Sportlegende auf. Denn der „Marathon“, sagt die Philosophin Lisz Hirn, ist eine Metapher für vieles. Auch für den Traum, selbst zum „Übermenschen“ zu werden.

Falter: Frau Hirn, was ist Ihr Sport?

Lisz Hirn: Ganz eindeutig Laufen. Allerdings am liebsten alleine. Nicht im Marathon- oder Gruppensetting: Wenn ich es mir aussuchen kann, ist Laufen in der freien Natur und ohne Gesellschaft das Nonplusultra.

  2002 Wörter       10 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige