Ein Mann und sein Austausch

Terrorhelfer, Wichtigtuer oder Regierungs-Flüsterer? Wie gefährlich ist Martin Sellners Identitäre Bewegung?

BERICHT: MATTHIAS DUSINI, EVA KONZETT, LUKAS MATZINGER
Politik, FALTER 14/19 vom 03.04.2019


Foto: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Am frühen Nachmittag des 25. März 2019 rückten Österreichs Verfassungsschützer zu einem schmucklosen Neubau in Wien-Währing aus. Die BVT-Beamten drängten sich durch die Wohnanlage, mit einer richterlichen Anordnung in den Händen. „Zu durchsuchen ist 1. die Wohnung von Martin SELLNER mit den dazu gehörenden Nebenräumen (Kellerabteil, Dachboden etc.)“ und „2. der von Martin SELLNER genutzte PKW“.

Stunden später hatten sie mehrere Computer, Handys, Festplatten, Kameras, Diktiergeräte, Aktenmappen, Kredit- und Bankomatkarten sichergestellt und Martin Sellner und seine Verlobte verhört. Grund der Hausdurchsuchung war Paragraf 278b des Strafgesetzbuchs, Sellner könnte „Mitglied einer rechtsextremistischen, weltweit vernetzten Terrororganisation“ sein.

Der Sprecher der „Identitären Bewegung Österreich“ ist ein Terrorist? Der einnehmend grinsende Youtuber steckt mit dem 50-fachen Mörder von Christchurch unter einer Decke? Bei einer improvisierten Pressekonferenz im Türkenschanzpark weist Sellner jeden Vorwurf von sich. Ein „tiefer Staat“ wolle seiner Bewegung schaden. Dutzende Journalisten umringen ihn.

  2390 Wörter       12 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige