Watchdog

Der Krieg um die Krone: Jetzt redet René Benko


Florian Klenk

Medien, FALTER 15/19 vom 10.04.2019

Die Boulevard-Soap-Opera "Die Dichands" geht in die nächste Staffel. Was bisher geschah: Wolfgang Fellners Krawallblatt Österreich berichtete über angebliche Spesenschindereien von Krone-Chef Christoph Dichand und dem Bemühen des neuen Krone-Vierteleigentümers René Benko, Dichand vom Chefsessel zu schubsen. "Angriff auf die Krone!" titelte daraufhin Heute, das Gratisblatt von Christoph Dichands Frau Eva, und vermutete Benko hinter der Attacke auf ihren Mann. Die Krone nahm Sebastian Kurz in die Zange, der als Vertrauter Benkos gilt, und übte über den Kanzler Druck auf Benko aus.

Nun hat der Milliardär Benko dem Presse-Chef Rainer Nowak ein seltenes Interview gegeben. In dem lesenswerten Gespräch staubt die Kreide aus Benkos Mund. Dichand solle in seiner Rolle als Chefredakteur "unberührt" bleiben. Das habe er ihm zugesichert, die "Spannungen" würden sicherlich bald abgebaut. Benko wolle bloß die Digitalisierung der Krone vorantreiben. Und noch etwas ist ihm wichtig.

Er wolle Hälfteeigentümer werden und den "Vorabgewinn" der Dichands (zehn Millionen Euro im Jahr)"partnerschaftlich neu regeln", dann könne "Frieden einkehren". Das sei doch, sagt Benko, ein guter Vorschlag. Mal sehen, was dazu bald in Österreich stehen wird.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 21/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige