Pac-Mans Wiederauferstehung

Pfannenbörek ist eine verblüffend einfache und schnelle Sache, besonders im Frühling


Gerichtsbericht: Katharina Seiser

Stadtleben, FALTER 16/19 vom 17.04.2019

Ich weiß nicht, woran Sie glauben, aber ich bin überzeugt davon, dass Pac-Man ewig lebt. Zumindest in meiner Küche begegne ich ihm immer wieder, besonders um die Osterzeit, keine Einbildung, ich schwöre! Wobei heute ja nicht mehr davon auszugehen ist, dass die jungen Leute damit noch etwas anfangen können. Pac-Man war ein Videospiel in den 80ern, das selbst nicht Videospielende wie mich in seinen Fröhlichkeitsbann zog. Ein gelber Frissnigl mit großem offenem Maul musste sich durch ein Labyrinth fressen. Kleine Kugerln waren fad, große Kugerln verliehen kurz Superpower, denn Problem: Vier bunte Geister mit rollenden Augen waren dem Frissnigl auf den Fersen (oder, wenn er sich besonders deppert anstellte, rannte er ihnen direkt in die Fänge). Wenn man aber ein großes Kugerl fraß (Sie sehen, die Grenzen zwischen Pac-Man und Mensch verschwimmen, sobald es um übermenschliche Fähigkeiten geht), liefen die Geister blau an, bekamen einen leeren Blick und ein zahnloses Maul und konnten

  894 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige