Neue Platten

Feuilleton, FALTER 17/19 vom 24.04.2019

Pop

Pink: Hurts 2B Human

Das neue Album der US-Sängerin fühlt sich wie ein Abendessen mit zig Gängen an. Nach vier, fünf Songs stellt sich ein gewisses Sättigungsgefühl ein. Das ist alles hochprofessionell produziert, genau in der Mitte zwischen erdig und glattgebügelt, "echten" Gefühlen und etwas Autotune auf der Stimme. Aber es klingt auch extrem vorhersehbar. Einmal macht als Zwischengang etwas leicht Tänzelndes Hoffnung. Darauf folgt wieder eine dramatische Ballade, die umso schwerer im Magen liegt. (Sony) SF Live: Happel-Stadion, 24.7.

Jazz

Stephan Crump's Rosetta Trio: Outliers

Mit seinem tollen Quartett Rhombal lieferte Crump das Falter-Jazzalbum des Jahres 2017, mit dem seit 2004 bestehenden Trio geht der US-Bassist ganz andere Wege. Abgesehen vom Rhombal-"Hit""Esquima Dream" sind die mit Liberty Ellman (g) und Jamie Fox (e-g) eingespielten Stücke lyrischversonnene und subtil auf 16 Saiten erfingerte Improvisationen, bei denen sich niemand solistisch in den Vordergrund drängt. Beschaulich, aber nie betulich verströmt diese Musik das Flair einer sommerlichen Bootsfahrt. (Import) KN

Klassik

Cédric Tiberghien: Liszt

Viel zu selten wird Franz Liszts Spätwerk gespielt, wohl auch weil es nichts mehr mit der hochvirtuosen Klaviermusik des jungen Komponisten zu tun hat. Nun stellt Cédric Tiberghien den unbekannten Liszt in den Fokus, vom kindlichen Wiegenlied über den vierten Mephisto-Walzer bis zur geheimnisvollen Trauergondel. Der zweite Teil des Albums ist dem dritten Band der Pilgerjahre gewidmet, der in Liszts 60ern entstanden und von zukunftsweisenden Harmonien und düsteren Dissonanzen geprägt ist. (Hyperion) MDA

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 21/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige