7 Sachen, die Sie über das VERSCHWINDEN DER HASEN nicht wussten

Stadtleben, FALTER 17/19 vom 24.04.2019

Antworten Stadtkinder auf die Frage "Welche Farbe hat ein Hase?" tatsächlich "Lila"?

Statistisch ist das nicht erhoben. Dass immer mehr Stadtkinder Hasen aber nur noch als in Stanniol verpackte Schokolade kennen, ist unbestritten.

Woran liegt das?

Zum einen am Lebensraum Stadt: Spinat ist ein Quader, Milch kommt aus dem Tetrapack, usw. Zum anderen werden Feldhasen tatsächlich weniger.

Warum das denn?

Ein Feldhase hat einen "Aktionsraum" von rund 20 Quadratkilometern. Dass da Straßen durchführen, ist sehr wahrscheinlich. Das ist so, als läge bei uns eine Autobahn zwischen Küche und Wohnzimmer.

Das Sprichwort müsste also "Zu viele Autos sind der Hasen Tod" lauten?

Absolut. Laut Statistik wurden im Vorjahr 19.031 Hasen per Auto "erlegt".

Weiß man auch, wo Hasen am gefährlichsten leben?

Glaubt man der Statistik Austria, dann in Niederösterreich. 2018 kamen hier 8082 Hasen und Wildkaninchen unter die Räder. Gefolgt von Oberösterreich (4408) und dem Burgenland (2841).

Die wenigsten Hasenopfer dürfte es ja wohl in Wien geben.

In Wien wurden 2019 zwölf Hasen von Autos erlegt (2017: 24). Wien liegt damit knapp besser als Vorarlberg (13, im Vorjahr: zehn). Das Bundesland mit den wenigsten Hasen-Opfern ist aber Tirol: null Fälle. 2018 und 2017.

Heißt das, dass Hasen in Tirol am sichersten sind?

Zumindest laut Statistik. Allerdings könnte man jetzt auch hinterfragen, wie akkurat die überfahrenen Hasen in Tirol gemeldet und erfasst werden.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 21/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige