Was fehlt Ihnen? "Die Papiere!"

Wer ein krankes Kind hat, geht mit ihm zum Arzt. Aber was machen Eltern, die keine Krankenversicherung haben? Zu Besuch in der Klinik Amber Med


Visite: Nina Horaczek

Politik, FALTER 17/19 vom 24.04.2019

Julio* hat zwei Zähne, ein Goldarmbändchen um den speckigen rechten Arm und auf Kommando zeigt er die Zunge. Heute ist der 13 Monate alte Bub aber zu müde, um den Mund aufzumachen. Julio hat seit drei Tagen hohes Fieber und hustet so sehr, dass er nachts weinend aus dem Schlaf schreckt. Kinderarzt Helmut Ferner ruft ihm so lange "Bravo, Julio, bravo!" zu, bis der Bub doch endlich den Mund aufmacht. Dann schreibt der Arzt "respiratorischer Infekt" in die Krankenkartei und gibt den Eltern fiebersenkende Zäpfchen und einen Hustensaft. Weil er so tapfer war, drückt Doktor Ferner dem fiebermüden Julio zum Abschied einen kleinen Teddy in die Hand. Ferner schließt die Ordinationstür und sagt: "Manchmal würde ich mir wünschen, dass die Eltern sich früher zu uns kommen trauen, gerade wenn die Kinder Fieber haben."

Jeden Montag um 10 Uhr öffnet Helmut Ferner in einem Gewerbegebiet in Oberlaa zwischen 10. und 23. Bezirk die Ordination bei Amber Med. Seine eigene hat der pensionierte Arzt

  2464 Wörter       12 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige