Im Discobus nach Brüssel

Die SPÖ-Politikerin Julia Herr redet von Sozialismus und Verstaatlichung und möchte mit links ins EU-Parlament


PORTRÄT: NINA HORACZEK

Politik, FALTER 20/19 vom 15.05.2019

Schlagzeilen machen, das gelingt Julia Herr ziemlich gut. "SPÖ-Politikerin will private Firmen enteignen", titelte das Gratisblatt Österreich vorige Woche. Herr, 26 Jahre alt und Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, hatte da ein Rückkaufrecht des Staates für privatisierte Unternehmen gefordert. Im Interview mit dem Kurier fügte sie hinzu, die Verstaatlichung von Großunternehmen sei nur "eine langfristige Forderung".

Zwei Tage zuvor hatte Herr ebenfalls die Titelblätter gekapert. Da hatte sie sich bei der Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen demonstrativ mit einem Taferl neben den Bundeskanzler gestellt. Mitten in der Gedenkveranstaltung wies sie Sebastian Kurz auf die zahlreichen rechtsextremen "Einzelfälle" beim Koalitionspartner FPÖ hin. Den Vorwurf, dadurch eine Gedenkveranstaltung parteipolitisch vereinnahmt zu haben, weist die SJ-Chefin von sich. "Gedenken bedeutet doch nicht, einfach einen Kranz niederzulegen", sagt sie. "Wir

  1147 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige