Stadtrand Urbanismus

Vermissen wir das Bargeld gar nicht?

Stadtleben, FALTER 20/19 vom 15.05.2019

Es ist ein First-World-Problem, geschenkt. Aber haben Sie in Ihrer Geldbörse noch Platz für eine weitere Kundenkarte? Mehr noch: Wollen Sie in Ihrer Geldbörse noch Platz für eine weitere Kundenkarte machen, die Ihr Einkaufsverhalten aufzeichnet, vernetzt und mit Österreichs wichtigsten Konsumketten teilt?

Holte man sich bis vor kurzem Kundenkarten von den Unternehmen, denen man aus irgendwelchen Gründen treu ist, gibt es jetzt nur mehr zwei: Payback und Jö. Zu Payback gehören BP, Drogeriemarkt, Fressnapf, Nordsee, AUA, Otto und Deichmann. Zu Jö Billa, Merkur, Bipa, Penny, Billa Reisen, Adeg, OMV, Libro, Pagro, Interio und Bawag.

Konnte man früher etwa bei Billa und Merkur die Kundenkarten auf die Bankomatkarte laden, geht das jetzt nicht mehr. An der Kasse muss man also zwei Karten herausfummeln - wenn man nicht schon mit Apple Pay zahlt, dann braucht man nur das Handy und die Jö-oder Payback-Karte.

Das Handy ersetzt die Geldbörse, die wird dafür zum Kartenlager. Wer braucht schon Bargeld, wenn er mit seinen Daten zahlt?

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 24/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige