Dolm der Woche

Politik, FALTER 21/19 vom 22.05.2019

Mit historischen Referenzen sollte man vorsichtig sein. Besonders als Politiker. Besonders in Österreich. Besonders, wenn es um Bezüge zur NS-Zeit geht.

In einem Interview in der Sonntagsausgabe der Kleinen Zeitung wurde der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) gefragt, ab welchem Zeitpunkt er mit Neuwahlen gerechnet habe. Als er das Video gesehen habe, gab er zur Antwort. "Wer immer dahintersteckt und welche Kräfte in Gestapo-Manier so etwas machen." Das sagte Schützenhöfer auch. Wer hinter dem Video steckt, ist unklar und irrelevant. Aber klar ist: Gestapo-Manier sieht anders aus. Die Gestapo folterte und ermordete Gegner des NS-Terrorregimes. Ein Vergleich ist keine Gleichsetzung. In diesem Fall ist die Verharmlosung schlimm genug.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 24/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige