Die Schwäche von Pamela Rendi-Wagner

Die Ibiza-Affäre hätte der politische Augenblick der SPÖ-Parteivorsitzenden Pamela Rendi-Wagner werden können. Warum vergeigt sie ihre Chancen?


Kommentar: Florian Klenk

Falter & Meinung, FALTER 22/19 vom 29.05.2019

Stellen wir uns vor, Sebastian Kurz hätte einen Misstrauensantrag gegen einen politischen Gegner vermarktet. Er hätte sich zur "ZiB"-Primetime, 19.30 Uhr, in einen hellen, festlich beflaggten Saal gestellt, mit einladender Geste hätte er seine Worte an die Nation gerichtet. Zunächst hätte er seine Verantwortung für das Land betont, dann zack, zack, zack erklärt, wieso diese Regierung wegmuss. Vielleicht hätte er auch irgendwas von Fairness, Sozialstaat und Balkanroute nachgeschoben.

Kurz hätte danach keine Fragen mehr zugelassen. Sein Social-Media-Team hätte in wenigen Minuten an seine 800.000 Facebook-Abonennten die wichtigsten Snippets der Rede verbreitet, Hashtag #Kanzler-Kurz, mit Musik und hippen Fotos unterlegt. Er hätte mit 20.000 Likes seine Message schneeballartig in seiner Community verbreitet.

Und jetzt zu SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. Sie kommuniziert ihre große politische Ansage als Trauerspiel. Da steht sie, in dunkler Nacht, hinter ihr starren finster dreinblickende

  753 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige