Landrand Ruralismus

"Deine Kinder sollen gebraten werden"


Gerlinde Pölsler

Landleben, FALTER 25/19 vom 19.06.2019

Oder: "Wenn man dich ansieht, sieht man, dass du schlachtreif bist." Oder auch: "Bauern sind der größte Abschaum, der rumläuft. Man sollte sie an die Wand stellen."

Solche Postings bekommen Landwirte, die Tiere halten und in sozialen Medien darüber berichten. Das ergab eine Studie des Messerli-Instituts an der Vetmeduni Wien.

Das ist unhaltbar, hat nichts mit legitimer Kritik an Haltungsbedingungen zu tun und ist wie alle Hasspostings zu ahnden. Es konterkariert auch die Aufforderungen an die Landwirte, sie sollten den Dialog suchen. Wenn das die Antwort ist, werden viele sich lieber wieder einigeln. Doch es ist alarmierend, wenn die Hersteller von Nahrungsmitteln und jene, die davon leben, sich völlig voneinander entkoppeln.

Studienautor Christian Dürnberger sieht aber auch das Dialogverständnis mancher Landwirte als noch ausbaufähig an: So mancher verwechsle es mit Belehrung.

Und der Forscher wirft eine wichtige Frage auf: Werden Landwirte in ihrer Ausbildung adäquat auf ihre besondere Verantwortung vorbereitet -und darauf, dass sie darüber auch Auskunft geben können?

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 29/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Landleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige