Arians Reise

Drei Jahre lang suchte eine Wiener Mutter nach ihrem autistischen Sohn. Nun wurde Arian Saraie in Italien entdeckt. Die unglaubliche Geschichte seiner Reise


LUKAS MATZINGER
STADTLEBEN | aus FALTER 03/19 vom 15.01.2019

Foto: Heribert Corn

Regina Schramm-Saraie steht in der Umkleidekabine eines Geschäfts in der Währinger Straße, als ihr Handy zu läuten beginnt. Es ist der Freitag zwischen Weihnachten und Silvester, und sie will Gewand fürs neue Jahr kaufen. Sie hat viele Teile mit in die Kabine genommen, der Anruf kommt ungelegen.

Doch auf dem Display steht „Kurt Linzer“, und so ungünstig könnte die Situation nicht sein, dass sie seinen Anruf ablehnen würde. „Hallo, Herr Inspektor“, sagt sie. „Ich habe gute Nachrichten“, sagt er. Regina Schramm-Saraie schluckt Luft. „Ich glaube, wir haben Arian“, sagt er. „Er war in Italien.“

Den 28. Dezember 2018 wird Frau Schramm-Saraie nicht vergessen. An diesem Tag endeten die drei verzweifelten Jahre, der verzweifelte Monat und die 19 verzweifelten Tage, während derer sie ohne ihren autistischen Sohn Arian war. Jeden Abend hat sie eine Kerze für ihn angezündet und, wenn es ganz schlimm war, in seinem Bett geschlafen. Gleich unter der großen Weltkarte.

  3328 Wörter       17 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige