Aufstieg und Fall des Christian K.

Er trat an, um Land und SPÖ zu reformieren. Nun zittert Christian Kern um den zweiten Platz. Viele, die er anfangs begeisterte, fragen sich: Kann man ihn immer noch wählen? Wie konnte es so weit kommen? Und wie viel Schuld trägt er selbst? Eine Rekonstruktion

BARBARA TóTH, FLORIAN KLENK | POLITIK | aus FALTER 41/17 vom 10.10.2017

Foto: Christopher Glanzl

Christian Kern kämpft jetzt also. Er sagt, dass man ihn nun kennenlernen werde. Dass er in der Politik bleiben werde. Die nächsten neun Jahre. Die Frage ist bloß: in welcher Funktion? Im Kanzleramt wird Kern vermutlich nicht mehr residieren, zumindest prophezeien das die Meinungsforscher. Sein Platz wird in der Löwelstraße sein, wo die in ihren Grundfesten erschütterte SPÖ ihre Parteizentrale hat.

Im Puls-4-Studio am Sonntag, beim Aufeinandertreffen des SPÖ-Chefs mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz, zeigte Kern seine aggressive Seite. Er unterbrach, er konterte, manchmal feixte er auch. Was er von Kurz hält, sah das Publikum gleich am Anfang, bei der vom Privatsender erfundenen gegenseitigen Geschenksübergabe. Kurz schenkte Kern ein Buch, das der Vielleser natürlich schon hat – wie er auch gleich anmerkte.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige