„Das Internet gehört abgeschaltet“

„Viel gut essen“: Die Rockband Kreisky macht gemeinsame Sache mit der Autorin Sibylle Berg

GERHARD STöGER, SARA SCHAUSBERGER | FALTER:WOCHE | aus FALTER 41/17 vom 10.10.2017

Foto: Rabenhof/Pertramer

Scheiße, Schauspieler“ haben Kreisky einst gesungen. Nun schlüpft ihr Sänger Franz Wenzl in diese Rolle, um Sibylle Bergs tragikomischen Wutbürgermonolog „Viel gut essen“ samt Band- und Chorunterstützung auf die Rabenhof-Bühne zu bringen. Beim Gespräch ist die Stimmung entspannt. Sie habe noch nie so eine angenehme und konstruktive Arbeit erlebt, schwärmt die deutsch-schweizerische Autorin über die Vorbereitungen, und auch Wenzl scheint sich in der neuen Rolle wohlzufühlen.

Falter: Was verbindet Sibylle Berg und Kreisky: die Empathie oder die Misanthropie?

Franz Wenzl: Der Mix aus beidem, sozusagen die Empathie in der Misanthropie.

  705 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige