Die abgesagte Apokalypse

Vor 30 Jahren, am 26. April 1986, ging das Atomkraftwerk von Tschernobyl in die Luft und bestätigte viele Ängste

KIRSTIN BREITENFELLNER | FEUILLETON | aus FALTER 15/16 vom 12.04.2016

Foto: José R. Chicas

Foto: José R. Chicas

Unsere Zukunft war vorbei, bevor sie begonnen hatte. Als am 26. April 1986, einem Samstag, Reaktor vier im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl explodierte, waren wir schockiert und fühlten uns bestätigt – eine paradoxe Mischung aus Bedrohungsgefühl und Befriedigung. Wir, das waren die linksalternativen Jugendlichen, die das, was gerade geschehen war, am meisten gefürchtet hatten.

Die erwartete Katastrophe

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige