Die Sadisten von St. Anna

Seit einem Jahr untersucht die Justiz schwerste Vorwürfe in einem Pflegeheim in Kirchstetten. Die Akten dokumentieren Folter, sexuellen Missbrauch und Hinweise auf Mordversuch


FLORIAN KLENK

POLITIK, FALTER 39/17 vom 26.09.2017

Am Vormittag des 19. Juni 2016 erhielt die Pflegehelferin Petra G. eine Nachricht über den Messenger-Dienst Whatsapp. „Hi Petra“, schrieb ihre Kollegin, „jetzt bist Du offiziell eine St.-Anna-Schwester!“

Petra G. wurde einer Chat-Gruppe hinzugefügt, in der sich einige Pflegerinnen und Pfleger der Abteilung „St. Anna“, einer Station des Pflegeheims Clementinum im niederösterreichischen Kirchstetten, austauschten. Ein Ermittler sagt heute, das sei das „Widerlichste, was ich seit langem gelesen habe“.

Auch der Krankenpfleger Dominik G., ein junger blonder Mann, der sich auf Facebook gerne in Selfie-Posen zeigt, hieß seine Kollegin auf Whatsapp „Herzlich willkommen!“ Jetzt, „wo Du die Aufnahmeprüfung bestanden hast … hahaha“.

  3202 Wörter       16 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 21/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige