Frisches Blut

Frisch gekämmt und geschnäuzt begrüßen wir kleinen Tierfreunde das neue Jahr, das selbst eher rotzig mit einer kleinen Erregung beginnt. Die Galerie Wechselstrom in Wien-Ottakring und ihr Betreiber Christoph Theiler wollten im Rahmen einer Kunstaktion ein Gericht aus dem Fleisch von Kalbsembryonen zubereiten und verkosten. Das "subkutane Kunstprojekt" (Eigendefinition) war intellektuell unterfüttert und wollte eine "ästhetische Fusion der Kunst von Hermann Nitsch und der Molekularküche Ferran Adriàs" erreichen sowie "Paradoxien einschreiben".


PETER IWANIEWICZ
FALTERS ZOO | aus FALTER 03/09 vom 14.01.2009

Die sonst durchaus gerne fleischessende und ebenso gerne kunstverachtende Volksseele kochte, und Tierschutzorganisationen verfassten ihrerseits Pamphlete, die wenig elegant nach mehr law & order riefen. Animal Spirit forderte wieder einmal Verfassungsgesetze ein, “damit nicht mehr (…) Selbstdarsteller und Perverslinge à la Nietsch (sic!), Theiler & Co vor Strafverfolgung immun sind”. Die Aktion am vergangenen Wochenende fand zwar statt, serviert wurde aber nur ein idealisierter, “vegetarischer Kalbsembryo”, da man trotz aller Bemühungen keinen echten beschaffen konnte. Was lernen wir daraus? Sobald es um Tiere geht, funktioniert Provokation in der oftmals von “Ennui” geplagten Kunst allemal. Bloß über das eigentliche Anliegen wird nicht weiter nachgedacht. Woher kommen denn wohl die Grundlagen für die kommerziell erfolgreichen und gesellschaftlich akzeptierten Frischzellenkuren? Wohl auch – wie es Animal Spirit nennt – von “abgetriebenen Tierkindern”. Der Schweizer Arzt Paul Niehans wurde in den 1950er-Jahren mit seiner von ihm “Zellulartherapie” genannten Behandlungsmethode weltweit bekannt, als er damit Papst Pius XII. von einem Magenleiden befreite. Mit dem kleingehackten Gewebe von Embryonen sollten sich laut Niehans neben Organschädigungen die damals mit dem Begriff “Mongolismus” bezeichnete Trisomie 21 ebenso heilen lassen wie auch die “Fehlentwicklung” Homosexualität. Die Wirksamkeit dieser Methode ist nicht nur deswegen bis heute umstritten, sondern auch wegen der auftretenden allergischen Reaktionen und der Gefahr, Krankheiten von Tieren auf Menschen zu übertragen. Aber das offenbar ist bei weitem nicht so aufregend wie “perverse Kunst”.

Ein Vorschlag zur Weiterentwicklung der Theiler’schen Kunstaktion: Keimzellen nur vor ihrer Verschmelzung zu Embryonen verwenden. Stiersperma ist am Markt leicht verfügbar und aus Sicht des Tierschutzes einwandfrei.

  252 Wörter       1 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige