„Ich bin total pro Troubadix“

Der Singer-Songwriter Ernst Molden hat „Streit um Asterix“ ins Wienerische übersetzt


STEFANIE PANZENBöCK
FALTER:WOCHE | aus FALTER 24/18 vom 12.06.2018

Illustration: ASTERIX®- OBELIX®- IDEFIX® / © 2018 LES EDITIONS ALBERT RENE / GOSCINNY – UDERZO

Übersetzungen sind Ernst Molden nicht fremd. Er hat nicht nur viele eigene Lieder im Wiener Dialekt geschrieben, sondern auch unzählige englische Songs ins Wienerische übertragen. Nach H.C. Artmann und Günter Brödl ist Molden nun der dritte Autor, der einen „Asterix“-Band in den Wiener Dialekt übersetzen durfte. Molden wählte „Streit um Asterix“, die Geschichte über den Intriganten Tullius Destructivus, mit dessen Hilfe die Römer im gallischen Dorf Zwietracht streuen wollen, um auf diese Weise Asterix & Co endlich zu besiegen.

„Streit um Asterix“ heißt auf Wienerisch „Kööch uman Asterix“. Molden, der seit Kindertagen ein „Asterix“-Fan ist, sprach mit dem Falter über die angenehmen Eigenheiten des Wiener Dialekts und was dieser mit der englischen Sprache gemein hat.

Falter: Herr Molden, was hat Ihnen als Kind an „Asterix“ gefallen?

  749 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige