Im Herdentrieb

Eine Kuhherde tötet eine Frau. Der Bauer haftet. Tirols Politik skandalisiert das Tiroler Kuh-Urteil. Völlig zu Unrecht, wie die präzise Arbeit des Landesgerichts Innsbruck zeigt


FLORIAN KLENK

LANDLEBEN, FALTER 09/19 vom 26.02.2019

Foto: Roland Mühlanger / picturedesk.com

Der Tiroler Landeshauptmann Günter Platter (ÖVP) hält es für ein Fehlurteil. Er steht jetzt nicht auf der Seite des Opfers, sondern „ganz klar und unmissverständlich“ auf der Seite der Bauern. Er „hofft, dass die Berufung Erfolg haben wird“.

Sein Stellvertreter, der ÖVP-Bauernbundobmann Josef Geisler, spricht gar von einer Katastrophe „für die Alm- und Weidewirtschaft“, die „bereits für den heurigen Almsommer“ schlagend würde.

Der Wirtschaftsbund-Obmann Franz Hörl sieht ein „Urteil mit fatalen Konsequenzen, weit über die gesamte alpine Landwirtschaft hinaus“.

  1514 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Landleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv

Anzeige

Anzeige