„Projekt Ballhausplatz“

Interne Dokumente zeigen, wie minutiös Sebastian Kurz und seine Vertrauten die Machtübernahme in der Republik geplant haben. Sie sammelten Material über politische Gegner, warben um Sponsoren und Prominente und erstellten Kompromate

BARBARA TóTH, JOSEF REDL | POLITIK | aus FALTER 38/17 vom 19.09.2017

Foto: Christian Wind

Hier finden Sie ausgewählte Teile jener Dokumente, die dem FALTER zugespielt wurden, als PDF-Download:
Strategische Grundanlage und Positionierung
Punkte für ein neues Österreich
Projekt Ballhausplatz
Grundlinien Wahlprogramm | Kandidatenliste
Dossier SPÖ | Dossier FPÖ | Sponsoren
Die hier zum Download angebotenen Dateien stammen aus der Kampagne von Sebastian Kurz. Dies bedeutet nicht, dass die angeführten Personen und Unternehmen tatsächlich kontaktiert wurden oder sich in irgendeiner Form für Sebastian Kurz engagieren.

Den Flashmob „Wir für Sebastian Kurz“ hat es am Ende nicht gebraucht, aber genau geplant wäre auch er gewesen. Er findet sich unter dem Punkt „Vorbereitung“ für den Moment der Parteiübernahme, in der internen Sprachregelung der türkisen Rebellen mit „Tag X“ markiert. Es hätte ja sein können, dass sich die „alte“ ÖVP im Mai des letzten Jahres gegen die Usurpation durch Kurz und seine Getreuen wehrte. Da hätten spontan wirkende Demonstrationen für den Neuen sicher gutes Bildmaterial geliefert.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige