Richtig töten

Struming my pain with his fingers Singing my life with his words - Roberta Flack, Killing me softy


PETER IWANIEWICZ

FALTERS ZOO | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Mit den Namenstagen der drei sogenannten Eisheiligen, Pankratius, Servatius und Bonifatius, gilt der Sommer offiziell als eröffnet. Da wäre relaxte Freude das passende Lebensgefühl, doch da mit der warmen Jahreszeit nicht nur Pflanzen, sondern auch Insekten wachsen, stellt sich schnell ein balkonübergreifendes Genörgel ein und die Anfragen zum raschen Töten dieses oder jenes Geziefers häufen sich. Dabei werden mir gerne Ansichtsexemplare der Feindspezies zugesendet, die jedoch fast immer den Makel einer unfachgerechten Tötungsweise zeigen.

Wichtige und erste Regel: Tiere immer in dreidimensionaler Form vorlegen. Quetschpräparate, die zwischen Daumen und Wand fixiert worden sind, geben nur mehr wenig von ihrer Identität preis. Auch das Aufsammeln zwischen zwei Lagen Klopapier hilft nicht gegen manuelle Zermalmung.

Regel Nummer zwei: Nicht das ganze Biotop mitsenden. Ich danke Frau K. für das Paket Mehl, in dem sich die dazu passenden Mehlkäfer befanden und die Post dankt für die Briefgebühr für eine kiloschwere Sendung.

Dritte Regel: Technikaffine Menschen, die auf digitale Übermittlung der Insekten setzen, sollten beachten, dass der Deckel des Scanners ebenfalls zur Zweidimensionalisierung der Kerbtiere beiträgt. Und: Gegenlichtaufnahmen fliegender Gemüsepflanzenbelästiger geben bestimmungsmäßig nichts her.

Viertens: Aufsaugen zerstört die meist feinhäutigen Tiere und die Zustellung im Staubbeutel geht zurück an den Absender.

Also richtig werden Insekten vom Leben zum Tod gebracht, in dem man diese Tiere mit einem Netz, Küchensieb oder Glas einfängt und dann in eine Zündholzschachtel bugisiert. Nein, Feuerzeuge sind ungeeignet. Dann legt man die Schachtel in den Tiefkühlschrank, wo das Leben dieser wechselwarmen Tiere immer langsamer wird und sie schließlich unbeschädigt und schmerzlos geerntet werden können.

Etwas zerknülltes Zeitungspapier in der Box verhindert, dass beim Transport sämtliche Beine und Fühler abbrechen. Another job welldone!

Ich freue mich auf Zusendungen der p.t. Leserschaft, garantiere interessante Geschichten, verweigere Anleitungen zum Genozid. Halali!

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 16/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige